Getriebezentrum Rhein Main
Der Ratgeber

Getriebe im Vergleich: generalüberholt vs. teilüberholt

Ansicht eines automatisches Getriebe
Inhalt des Artikels
Wenn das Getriebe bei Ihrem Fahrzeug defekt ist, müssen Sie dieses nicht unbedingt neu kaufen oder reparieren lassen. Stattdessen können Sie auch generalüberholte oder teilüberholte Austauschgetriebe bei Fachhändlern erwerben, die auf Herz und Nieren geprüft wurden. Dadurch sparen Sie gerade bei teuren Modellen von Mercedes-Benz oder Audi viel Geld und erhalten dennoch Getriebe, die wie neu funktionieren.

Generalüberholt vs. teilüberholt – wo liegen die Unterschiede?

Bei der Betrachtung der Unterschiede zwischen den beiden Formen der Getriebeinstandsetzung beschreiben die Namen grundsätzlich schon die Differenzen. So wird bei einem teilüberholten Getriebe nur der Austausch der defekten Teile, die nicht mehr funktionsfähig sind, vorgenommen. Währenddessen werden bei einem generalüberholten Getriebe alle Teile einer Prüfung und Vermessung unterzogen. Beide Getriebe sind jedoch voll einsatzbereit und können bei Ihrem Auto problemlos verbaut werden.

Was passiert bei einer Teilüberholung des Getriebes?

Bei einer Teilüberholung wird das Getriebe in alle Einzelteile zerlegt und sorgfältig überprüft. Falls bei der Überprüfung der Teile Defekte oder Verschleiß entdeckt werden, wird ein Austausch eingeleitet und neue Elemente eingebaut. Dadurch erhalten Sie nach der Instandsetzung ein Getriebe als Austausch, das für viele Tausend Kilometer Fahrleistung gerüstet ist und gerade bei älteren Fahrzeugen eine günstige Lösung darstellt.

Wie verläuft eine Generalüberholung?

Zusätzlich zu den Arbeitsschritten bei der Teilüberholung werden bei generalüberholten Getrieben nicht nur defekte Elemente, sondern auch noch funktionierende Verschleißteile ausgetauscht, die in Zukunft Probleme machen könnten. Bei unserer Arbeit im Getriebezentrum Rhein Main werden die jeweiligen Lager, Synchronkörper und Dichtungen ersetzt, damit alle möglichen Verschleißteile wie neu sind, selbst wenn noch kein Schaden erkennbar war. Somit entspricht das Austauschgetriebe fast einem fabrikneuen Modell und zeigt sich besonders langlebig, weshalb für ein Getriebe, das generalüberholt wurde, meistens eine längere Gewährleistungszeit von den Händlern angeboten wird.

Welche Variante empfiehlt sich?

Geht es um die Auswahl des passenden Austauschgetriebes, genügt meist ein teilüberholtes Modell, falls das Getriebe nicht besonders belastet war. Daher wird eine Generalüberholung häufig nur durchgeführt, wenn das Fahrzeug eine große Laufleistung aufgewiesen hat oder regelmäßig schweren Belastungen wie Abschleppdiensten ausgesetzt war. Wollen Sie jedoch auf Nummer Sicher für Ihr Auto gehen, ist das generalüberholte Getriebe die bessere Wahl.

Für Automatikgetriebe und Schaltgetriebe verfügbar

Getriebe, die teilüberholt oder generalüberholt wurden, sind für viele Fahrzeugmodelle verfügbar. So stehen für ältere Autos von Opel mit Schaltgetriebe ebenso wie für aktuelle Fahrzeugreihen von Mercedes mit Automatikgetriebe entsprechende Austauschgetriebe bereit. Gerade bei Händlern im Internet ist der Versand der Artikel für fast alle Hersteller möglich, so dass das Teil für den Austausch schnell bei Ihnen ankommt und anschließend eingebaut werden kann.

Auf Gewährleistung achten

Je nach Anbieter der überholten Getriebe kann es weitere Unterschiede bei den Getriebezuständen geben. Zwar müssen Händler für den Verkauf an Privatpersonen mindestens eine gesetzliche Gewährleistung von 12 Monaten anbieten, doch alles darüber hinaus hängt von der Kulanz des Online-Shops ab. Meistens finden Sie für generalüberholte Getriebe großzügigere Gewährleistungsfristen, da diese stärker von den Händlern geprüft wurden. So wird für Getriebe, die generalüberholt wurden, häufig eine Frist von zwei Jahren angeboten, während teilüberholte Getriebe nur mit einem Jahr Gewährleistung verkauft werden.

Kostenunterschiede bei generalüberholtem und teilüberholtem Getriebe

Da bei der Generalüberholung eines Getriebes deutlich mehr Arbeitsstunden nötig sind, sind diese Artikel ein Stück teurer. Auch der Austausch von Verschleißteilen macht einen Teil der Kostenunterschiede verglichen mit der Teilüberholung aus. Allerdings erhalten Sie im Gegenzug ein gebrauchtes Getriebe, das genau unter die Lupe genommen und auf seine Funktion geprüft wurde. Weiterhin können Sie, je nach Händler, möglicherweise von einer längeren Gewährleistungszeit profitieren. Achten Sie bei den Online-Shops auf Angebote, mit denen Sie Geld sparen und den Preis weiter drücken können.

Montagekosten nicht vergessen

Bei den Kosten für das überholte Getriebe sollten Sie nicht vergessen, die Preise für die Montage mit einzuplanen. Nur sehr wenige Fahrzeugbesitzer werden den Einbau von einem generalüberholten Doppelkupplungs- oder Automatikgetriebe selbst übernehmen können, so dass Sie sich dafür an einen Fachmann wenden müssen. Dafür können Sie zum Beispiel Kontakt mit einer Werkstatt in der Nähe aufnehmen oder manche Verkäufer von generalüberholten Getrieben bieten ebenfalls eine Montage durch eine Partnerwerkstatt an. Diese helfen Ihnen nicht nur bei Problemen mit dem Getriebe Ihres Fahrzeugs, sondern beraten Sie auch zur Reparatur oder Instandsetzung von anderen Fahrzeugbereichen.
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp